Was für ein Herzschlagfinale! Die Dynamites verlieren nach epischem Fight hauchdünn und verpassen damit den Aufstieg in die Landesliga (82:83 n.V.)...

Was für ein Spektakel im Dynamites-Dome! Das „do-or-die-Spiel“ um den Aufstieg in die Landesliga war an Dramatik kaum zu überbieten. Es war der krönende Abschluss einer tollen Saison, das Tüpfelchen auf dem " i " blieb den Dynamites jedoch verwehrt.

Doch von Beginn an:
Die Ausgangslage war klar. Zu Gast war die Mannschaft BBU 01 Ulm (III). Der Sieger der Partie steigt in die Landesliga auf, der Verlierer steht mit leeren Händen da. Bereits vor Beginn stand fest, dass es ein Spiel Jung gegen Alt oder jugendliche Unbekümmertheit gegen Erfahrung werden würde. Die Ulmer Truppe besteht ausschließlich aus sehr talentierten Nachwuchsspielern (fast alle erst 17 Jahre alt!) des Bundesligisten aus Ulm. Während die Gäste in Bestbesetzung antreten konnten, kommt die „Ü30-Truppe“ (naja mit wenigen Ausnahmen zumindest) aus Holzgerlingen seit Wochen auf dem Zahnfleisch daher. Basti Hahn, vielleicht der wichtigste Dynamites-Akteur, fehlt auf Grund seines Achillessehnenrisses bereits seit geraumer Zeit. Mit Daniel Renz, der auf Grund eines Auslandssemesters in den USA verweilt, wird ein weiterer wichtiger Baustein der Teams schmerzlich vermisst. Auch Sebastian Tulke, Nico Bauer und Jakob Veit standen aus verschiedenen Gründen nicht zur Verfügung. Big Man Oliver Lustig setzte sich zwar angeschlagen für Notfälle auf die Auswechselbank, konnte letztendlich aber nicht eingesetzt werden. So waren es zum Schluss sieben Akteure, die die beiden Spielertrainer Chris Reza und Florian Wolf auf dem Spielberichtsbogen eintragen konnten. Aber diese sieben „Dynamitstangen“ explodierten auf dem Spielfeld im wahrsten Sinne des Wortes und entfachten ein echtes Feuerwerk. Angetrieben vom unglaublichen Publikum (darunter auch Bürgermeister Ioannis Delakos) kämpften die Dynamites mit voller Leidenschaft um jeden Ball. Aber auch die die Ulmer hielten bravourös dagegen. Von einer vermeintlichen körperlichen Überlegenheit der Dynamites gegen die jungen Gäste war wenig zu spüren. So entwickelte sich das erwartet enge Spiel. Keine der Mannschaften konnte sich in irgendeiner Phase entscheidend absetzten. Ständige Führungswechsel prägten die Partie. Und am Ende wurde es dann wirklich dramatisch. Vier Minuten vor Schluss brachten Chris Reza, der mit 22 Punkten letztendlich der Topscorer der Dynamites war, und der stark aufspielende Dominik Steller (16 Punkte) zunächst ihre Farben mit 5 Punkten in Führung (66:61). Die Gäste aus Ulm konterten aber mit einem 12:2-Lauf und lagen eine Minute vor Schluss ihrerseits mit 5 Punkten in Führung (68:63). Das Spiel schien entschieden. Die Dynamites taumelten und waren sichtlich K.O. Doch noch einmal schrien die Zuschauer ihre Mannschaft aus Holzgerlingen nach vorne. Die Dynamites warfen alles in die Waagschale und tatsächlich fingen die Nerven der Ulmer an zu flattern. So konnte Rückstand acht Sekunden vor Schluss auf drei Punkte reduziert werden. Und den letzten Angriff hatten die Dynamites. Scharfschütze Dominik Augustin schnappte sich den Ball, sprintete nach vorne, nahm aus vollem Lauf den Dreipunktewurf und traf mit der Schlusssirene zum Ausgleich Verlängerung! Der Dynamites-Dome flippte aus! 71:71!

Kurz durchatmen und weiter ging es. Den besseren Start in die Verlängerung gelang jedoch den Gästen. Der überragende Moritz Heck (44 Punkte, davon 9 Dreier) netze gleich zweimal jenseits der Dreipunktelinie ein. Bei Holzgerlingen übernahm nun wieder Dominik Augustin, der einfach nicht klein beigeben wollte und ebenfalls mit zwei Dreiern sein Team wieder heranbrachte. Eine Minute vor Schluss führten die Gäste mit einem Punkt. Da diese jedoch an der Freiwurflinie schwächelten hatten die Hausherren mehrere Möglichkeiten die Partie doch noch zu ihren Gunsten zu drehen. Doch es wollte einfach nicht gelingen. Die Ulmer retteten den hauchdünnen Vorsprung über die Ziellinie. Endstand: 83:82!

Natürlich war die Enttäuschung zunächst groß. Schnell war dem Team aber auch klar, dass es eine phänomenale Saison hingezaubert hat, die von unglaublichem Team- und Kampfgeist geprägt war. Kaum einer hätte diesen Erfolg der Mannschaft zugetraut, insbesondere wenn man berücksichtigt mit welchem Verletzungsproblem die Mannschaft zu kämpfen hatte. Vielleicht war es auch genau das, was die Mannschaft dieses Jahr so stark gemacht hat. Das Publikum honorierte diese Leistung mit Standing Ovations. Die Dynamites bedanken sich an dieser Stelle für die grandiose Unterstützung und bei allen Fans, die zu dieser geglückten Saison beigetragen haben.

Bleibt nur noch eins zu sagen: Glückwunsch an Ulm III zum Aufstieg und zu diesem tollen Spiel!!!

Es spielten: Augustin, D. (19 Punkte/5 Dreier) Carbonara, E. (11/0), Kempter, M. (6/0), Reza, C. (22/3), Schenk, J. (6/1), Steller, D. (16/0), Wolf, F. (2/0), Lustig, O.

JSN Epic template designed by JoomlaShine.com